10.06.2016 Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Nils Jent

Nils Jent

Am  10.06.2016 besuchte Prof. Dr. Nils Jent das Oekumenische Institut für Pflegeberufe für einen Vortrag und ein Gespräch mit Auszubildenden der Pflegeausbildungen.

Nils Jent wurde zweimal geboren, im Februar 1962 und im Mai 1980. Nach einem schweren Motorradunfall begann für ihn ein bislang völlig unbekanntes Leben, ein Leben mit erheblichen körperlichen Einschränkungen. Begleitet von Eltern, Ärzten, Freunden und Lehrern lernte er sich selbst neu zu erfinden und erfuhr, wie das Miteinander ungeahnte Kräfte bei allen freisetzt, aber auch wie mühsam es ist, wenn dieses Miteinander fehlt. Sein bedingungsloses JA zu Leben und sein Glaube an eine Urkraft, die der menschliche Verstand nicht fassen kann, gaben ihm das Vertrauen und den Mut, sein Leben zu gestalten, seine Möglichkeiten, auch wenn sie zunächst noch so eingeschränkt schienen, voll auszuschöpfen. Er schaffte es die Matura nachzuholen und zu studieren. Sein eindrücklicher Weg zu einem autonomen Leben mitten in unserer Gesellschaft ist im Film „Unter Wasser atmen“ dokumentiert. Der innere Weg, seine Zweifel, seine Einsichten und sein persönliches Reifen, sind in chronologischen Kurztexten in seinem Buch „Essenzen des Wahrnehmens“ nachzulesen. Als Professor und Doktor der Ökonomie leitet er heute die angewandte Forschung des Center for Disability and Integration der Universität St. Gallen, Schweiz und lehrt Diversity Management.

 Nils Jent und Petra Kopf plädieren für einen grundsätzlichen Wertewandel, welcher unter anderem Entschleunigung, Achtsamkeit und gegenseitige Wertschätzung einbindet. Wenn es gelingt, auch Verschiedenartigkeit und Andersartigkeit gleich zu werten, können sich neue Ressourcen auftun und alle bereichern. Wir sind in unserer Vielfältigkeit alle ein wichtiger Teil der Gesellschaft, Teil eines großen Ganzen. Dies gilt es immer wieder bewusst zu machen und danach zu handeln.

Prof. Dr. Nils Jent stellte sich am Nachmittag des 10.06.2016 in einem offenen und bewegenden Gespräch den Fragen den Auszubildenden des Oekumenischen Instituts. Dabei kamen kritische Fragen bzgl. der Themen Inklusion, Kommunikation und Umgang der Pflegekräfte mit Menschen mit Behinderung sowie ganz individuelles Erleben der Menschen mit Behinderung zur Sprache. Die Auszubildenden der Altenpflegeausbildung, Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung und der Integrierten Heilerziehungspflege- und Altenpflegeausbildung bedankten sich bei Referenten und seiner Begleitung für einen bewegenden Nachmittag mit einem kleinen Geschenk.

Bei einer Abendveranstaltung im Clubraum des Paul-Gerhardt-Werkes hatten externe Gäste die Möglichkeit den Fachvortrag von Prof. Dr. Jent und Frau Kopf zum Thema Inklusion zu hören. Auch die Abendveranstaltung, die in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung der Stadt Offenburg organisiert wurde, war ein voller Erfolg.

 

 

Photo: Walter Anton (Oekum. Institut) und Frau Roloff (Evangelische Erwachsenenbildung) im Gespräch mit Prof. Dr. Nils Jent und Petra Kopf